CHOR NEWS - Chor-Heitenried

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

CHOR NEWS

AKTUELL
 

Jahresbericht für die Generalversammlung vom 7. Februar 2018

Liebe Brigitte
liebe Ruth, lieber Paul
liebe Nicole
liebe Sängerinnen und Sänger

Am 20. Mai, am Cäcilienverbandsfest, konnten wir uns von unserer besten Seite präsentieren. Gewiss darf unser Auftritt am Chortreffen in Wünnewil als Höhepunkt dieses Vereinsjahres 2017 betrachtet werden. Mit „Singet dem Herrn ein neues Lied" haben wir einen geglückten Start hingelegt und konnten in der Folge mit den anderen vier Beiträgen viel Freude und Begeisterung bei den Zuhörenden ausgelösen.
Bereits ganz anfangs Jahr, am Neujahrsabend haben wir mit „Tochter Zion, freue dich" das Jahr freudig und mit viel Energie in Beschlag genommen.
Mit viel Licht ging es am Gottesdienst mit dem Frauenchor im Februar weiter. „This little light of
mine" was so viel heisst wie dieses kleine Licht von mir, passte ausgezeichnet zum Blasiussegen, der am Schluss der Messe gespendet wurde.
Der Palmsonntag wurde auf eindrückliche Weise gefeiert mit wunderschön hergerichteten Palmbäumen und Palmkörben. Wir haben den britischen Komponisten die Ehre erwiesen und das „Ave verum corpus" von Eduard Elgar und „Panis angelicus" von Christopher Tambling gesungen.
In der Osternacht haben wir das neu erlernte Lied von Barbara Kolberg gesungen: „Grösser als alle Bedrängnis ist deine Treue, Herr". Mit diesem Text von Silja Walter wird auf eindrückliche Weise das Neue besungen, das der Herr bringt. „Dein Leben will singen aus Tod und Misslingen, Halleluja. Lobet Gott!"
Am Ostergottesdienst haben wir ein erstes Mal die Missa Katharina von Jacob de Haan gesungen. Diese Messe hatten wir für das Verbandsfest 2017 ausgewählt und aber zu Hause in gekürzter Form gesungen.
„Zäme mit Jesus uf um Wäg" waren die Erstkommunikanten. Wir durften zusammen mit ihnen den feierlichen Gottesdienst musikalisch gestalten und zusammen mit ihnen, bei Jesus zu Gast sein.
An Pfingsten gestalteten wir die Feier mit der „Kleinen deutschen Festmesse" von Paul Huber. Für Ostern 2016 neu gelernt, am Ausflug im Juni 2016 in Auw gesungen, war es wieder an der Zeit, diese nicht ganz gewöhnlich klingende Messe zu repetieren. Welch eine Freude für mich, wenn sich im Verlaufe der Proben die Minen der Männer erhellen und wieder ein Blick nach vorne erfolgt.
Im Oktober waren wir im Spital Tafers zu Gast und haben dort mit unseren Darbietungen viel Freude und Abwechslung in den Spital- oder Heimalltag gebracht.
Die Peter und Paul Messe von Carl Rütti ist jedes Mal ein Aufsteller für den Chor. Mit viel Schwung und Freude haben wir damit das Patronsfest am 24. September ins Licht gerückt.
Gleich einen Tag später haben wir die Bruderklausenfeier im Burgbühl mitgestaltet. Die neuen Bruder Klaus Lieder wurden von den Zuhörenden wohl mehr geschätzt als sie bei uns gerne gelernt und gesungen wurden. Macht nichts, das gehört auch dazu. Es können nicht immer alle alles gern haben.
Dafür haben wir für Allerheiligen ein gern gesungenes und gern gehörtes Lied neu einstudiert: „Meine Seele ist stille in dir".
Am Kilbisonntag war zum zweiten Mal der Männerchor Heitenried/St. Antoni mit von der Partie und hat zusammen mit unseren Männern zur Ehre Gottes gesungen. Ich muss schon sagen, so viele Männer zusammen singen hören, lässt mein Herz zuweilen höher schlagen.
Was wäre eine Cäciliafeier ohne „Das Gebet des Herrn" vorne im Chorraum? Nur eine halbe Sache, finde ich. Ganz nach dem Thema „Zäme singe – zäme klinge", liessen wir unsere gesungenen Lieder erklingen und dies auch zum Dank an langjährige Chormitglieder, die geehrt wurden.

Mein Dank geht an:

  • Vorstand und Musikkommission, die mich tatkräftig unterstützen

  • Die Vizedirigentin Bernadette, die Proben und Einsätze übernimmt, wenn ich nicht da bin

  • Karin und Bernadette, die mit den Männern Noten einstudieren

  • Rosmarie, die uns mit Noten und Mäppli eindeckt und auch alles wieder einsammelt und ordnet und kontrolliert, dass nicht jemand 3 selbe Exemplare in seinem Mäppli hat.

  • Unsere Organistin Nicole, die uns mit viel Eleganz und Können an der Orgel begleitet und manchmal auch spontan in die Tasten greift, weil es einfach für den Chor Unterstützung gibt, resp. braucht.


Mein überaus herzlicher Dank geht an euch alle, die ihr jede Woche an der Probe ein Stück musikalischer Weg mit allen geht. Für euren grossen Einsatz an Proben, geplanten Gottesdiensteinsätzen und Beerdigungsfeiern bedanke ich mich herzlich. Eure Probepräsenz lässt sich sehen und ist aber auch verantwortlich für ein konstantes Vorwärtskommen in der Einstudierung oder Repetition von Gesängen. Ich freue mich auf die Vorbereitung des Konzertes im Cantorama. Manchmal braucht es ein wenig Geduld bis ein Werk klingt wie es auf dem Notenblatt steht, bis die dissonanten Töne des Tenors als auffrischende Farbe denn als Störungen empfunden werden. Nicht selten aber sind es gerade diese Lieder, die bei Gelingen eine grosse Genugtuung hinterlassen über das Erreichen des Ziels.
Glauben wir an ein Zitat von Yehudi Menuhin, das besagt: „Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance."
Die Botschaft Christi verkünden und dies singenderweise, ist unser vornehmes Ziel. In diesem Sinne ist auch der Satz von Silja Walter zu verstehen: „Wer dir singt, der wird dich finden!"

19.01.2018/Simone Cotting


 

                                                         

 

Cäciliafeier, Sonntag, 26. November 2017

Mit der feierlichen Festmesse «Gib uns Frieden» von Paul Huber stimmte der Gemischte Chor Heitenried in den Gottesdienst ein. Abbé Christoph Wojtkiewicz dankte ihm und seiner Dirigentin Simone Cotting sowie der Organistin Nicole Fasel für das stete Mitgestalten der liturgischen Feiern.
In seiner Predigt ging er auf einige wichtige Aspekte des Lebens der heiligen Cäcilia,
der Patronin der Kirchenmusik, ein. «Sie war eine mutige Glaubenszeugin und Vorbild
für uns alle», hob er unter anderem hervor. Für ihr grosses kirchenmusikalisches Engagement dankte Abbé Christoph insbesondere fünf Jubilaren: Bereits seit 45 Jahren
lässt Marie Fasel-Aerschmann ihre Stimme im Alt erklingen, seit 35 Jahren singt Karin Bovigny-Ackermann im Sopran mit. Seit 30 Jahren unterstützen Marius Portmann und Marius Sturny den Bass sowie Anton Andrey den Tenor. Das Singen sei ein integrierender
Bestandteil des Gottesdienstes, unterstrich Präses Brigitte Lehmann in der Würdigung,
dabei komme dem Singen in der Gemeinschaft eine besondere Bedeutung zu. Sie
wünschte den Jubilaren weiterhin viel Freude sowie zahlreiche spannende Momente
und Begegnungen bei der Ausübung ihres Hobbys in der Chorgemeinschaft. An der
weltlichen Feier, die unterdem Motto «Zäme singe – Zäme klinge» stand, wurden sie
mit humorvollen Liedern und Gedichten gewürdigt.

Bericht Freiburger Nachrichten vom 29.11.2017, Karin Bovigny-Ackermann

 

                                                         

 

Die Musik spricht für sich allein.
Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance!
Yehudi Menuhin



Nach der wohlverdienten Sommerpause starten wir wieder am Mittwoch, 23. August mit den regelmässigen Chorproben. Die uns wohlgesinnte Sommerzeit hat viele warme Tage und Abende gebracht und so hoffe ich, dass alle gut erholt und gerne wieder an die wöchentliche Mittwochprobe kommen.


Das letzte Sängerjahr war mit dem NURU Konzert und dem Cäcilienverbandsfest ein reich befrachtetes. Aus diesem Grunde wird das nächste Jahr etwas ruhiger ausfallen. Wir werden uns wie immer der sorgfältigen Vorbereitung der liturgischen Einsätze zuwenden. Zudem werden wir die Bruder-Klausenfeier vom 25. September im Burgbühl mitgestalten und Mitte Oktober im Spital Tafers an einem Sonntagsgottesdienst singen. Und sicher wird Zeit dazu sein, Literatur für die Beerdigungen neu zu lernen oder zu repetieren. Nicht zu vergessen ist das Singen von profanen Liedern. Zur Freude für uns selber oder aber bei einem Ständchen singen wir gerne weltliche Melodien.

Musik sprechen lassen; das erfahren Sängerinnen und Sänger an jeder Probe und dies einmal in der Woche. Melodien neu erarbeiten, vielleicht nur im einzelnen Stimmregister, dann mit anderen Stimmen zusammen, und nach mehrmaligem Singen eröffnet sich der ganze Klangraum und es wird spürbar, welch unsäglich grosses Potenzial an Gefühl, Wohlsein und Schwingung durch den Körper geht. Leib und Seele werden eins für einen kurzen Moment. Dies auch zu erleben – dazu laden wir Interessierte ganz herzlich ein. Sitzen Sie ungeniert zu uns an einem Mittwochabend und schnuppern Sie an dieser Atmosphäre. Es könnte sein, dass der Singvirus Sie auch gleich packt. Uns würde es riesig freuen. Herzliche Einladung an alle!

August 2017

Simone Cotting, Dirigentin


___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


 

Generalversammlung vom 1. Februar 2017

Kinderchor Heitenried unter neuer Leitung
Acht Jahre hat Bernadette Werro den Kinderchor Heitenried geleitet. Nun übergibt sie den Dirigentenstab an Nicole Fasel
.

Paul Sturny und Ruth Steiger leiten im Co-Präsidium die Geschicke des Gemischten Chors  Heitenried. An der Generalversammlung vom 1.2 2017 dankten sie allen für die gute Zusammenarbeit. Höhepunkt des vergangenen Vereinsjahrs war zweifellos die Teilnahme am ersten gemeinsamen Adventskonzert der Pfarreichöre der Seelsorgeeinheit Sense Mitte vom 10./11. Dezember 2016. Dies war auch für Dirigentin Simone Cotting der krönende Abschluss eines vielfältigen Chorjahres, da wurde besonders das innere Feuer der Sängerinnen und Sänger spür- und hörbar. Auch im neuen Vereinsjahr packt der Gemischte Chor Heitenried verschiedene Projekte an. Insbesondere bereitet er sich auf das Cäcilienverbandsfest vom 20./21. Mai 2017 vor.  Auch der Kinderchor Heitenried nimmt daran teil: im Rahmen des Sensler Singplauschs, der zum ersten Mal durchgeführt wird. Am 2. Juli lädt der Kinderchor zudem zum Musical ein.

Personelle Wechsel
Im Februar 2008 wurde unter dem Patronat des Gemischten Chors Heitenried der Kinderchor ins Leben gerufen. Von Anfang an leitete Bernadette Werro mit grossem Einsatz den Kinderchor. Nach acht intensiven Jahren übergab sie nun im Sommer 2016 die Leitung an Nicole Fasel, die sich mit ebenso grosser Begeisterung für die 22 „Schlossgschpängster" (so der neue Name) einsetzt.
Der Vorstand des Gemischten Chors wurde von der Generalversammlung im Amt bestätigt: Ruth Steiger und Paul Sturny im Co-Präsidium, Dirigentin Simone Cotting, Sekretärin Angela Aebischer, Kassierin Patricia Schafer sowie Rosmarie Auderset (spezielle Aufgaben). Ebenso wurden die Mitglieder der Musikkommission bestätigt: Anne-Marie Wider, Bernadette Werro, Hermann Wohlhauser und Marius Sturny; weiterhin Fähnrich ist Pius Schaller, Materialverwalterin ist Rosmarie Vonlanthen. Margrit Bürgisser bleibt Rechnungsrevisorin. Paul Reitze trat als Rechnunsrevisor zurück, sein Amt übernimmt Paul Schafer.

Karin Bovigny-Ackermann

 
Kinderchor
 

                                                         

 

Cäciliafeier, Samstag, 19. November 2016
Bericht Freiburger Nachrichten vom 22.11.2016: Karin Bovigny-Ackermann

Mit der feierlichen «Missa brevis» von Charles Genoud stimmte der Gemischte Chor Heitenried in den Festtagsgottesdienst ein. Abbé Christoph Wojtkiewicz dankte ihm und der Dirigentin Simone Cotting sowie der Organistin Nicole Fasel für das stete Mitgestalten der liturgischen Feiern.
«Wer singt, betet doppelt», zitierte er einen bekannten Ausspruch von Augustinus. Für ihr grosses kirchenmusikalisches Engagement dankte er insbesondere vier Jubilaren: Bereits seit 50 Jahren lassen Bruno Hayoz, Paul Sturny und Hermann Wohlhauser ihre Stimmen im Tenor erklingen, ebenso lange singt Hermann Perler im Bass mit. Singen sei ein liturgischer Dienst in der Kirche, unterstrich Präses Brigitte Lehmann in der Würdigung, dabei komme aber auch die Kameradschaft nicht zu kurz. Sie wünschte den Jubilaren weiterhin viel Freude sowie zahlreiche spannende Momente und Begegnungen bei der Ausübung ihres Hobbys in der Chorgemeinschaft. An der weltlichen Feier, die unter dem Motto «Singen macht Spass» stand, wurden sie mit humorvollen Liedern und Worten gewürdigt.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Nur was aus dem Herzen kommt, gelangt auch in die Herzen der anderen!

Zusammen mit dem Schulanfang starten auch wir wieder am Mittwoch, 24. August 2016 mit den wöchentlichen Chorproben. Ich hoffe, dass die ausgedehnte Sommerpause Erholung gebracht hat und die Chorleute wieder mit Energie aufgetankt sind. Ich freue mich auf die wöchentlichen Proben und das gemeinsame Singen und Musizieren.

Am 10./11. Dezember findet als Abschluss des NURU Jahres ein Konzert mit allen fünf Chören aus der Seelsorgeeinheit Sense-Mitte in der Pfarrkirche in Heitenried statt. Dies ist unser erstes Etappenziel im beginnenden Sängerjahr. Höhepunkt wird gewiss das Cäcilienverbandsfest vom 20./21. Mai 2017 in Wünnewil sein. Wir werden neue Literatur für das Chortreffen vorbereiten sowie eine neue Messe für die liturgische Feier am Sonntag einstudieren, die wir zusammen mit fünf weiteren Verbandschören singen werden. Zusätzlich werden wir wie jedes Jahr die Festgottesdienste musikalisch gestalten und an Beerdigungen singen.

Im Einklang sein, weil Leib und Seele, Atem und Melodie zusammen kommen beim Singen. Dieses Gefühl erfahren Sängerinnen und Sänger beim wöchentlichen Singen an der Probe. Daher lade ich auch Sie ein an einer Schnupperprobe am Mittwochabend von 20.00 – 21.30 Uhr im Vereinshaus bei uns herein zu schauen und sich mitnehmen zu lassen in die klangvolle Welt des Singens. Im ganzen Kanton werden im September offene Türen zu finden sein bei Chorproben. Wir wären sehr erfreut, wenn auch jemand bei uns im Vereinshaus in Heitenried hereinsitzen und mitsingen würde. Es lohnt sich!


Simone Cotting, Dirigentin



 

                                                         

 

Generalversammlung vom 27. Januar 2016
Bericht Freiburger Nachrichten vom 3.02.2016

Gemeinsames Adventskonzert der Pfarreichöre in Heitenried
Paul Sturny und Ruth Steiger leiten im Co-Präsidium die Geschicke des Gemischten Chors Heitenried. An der Generalversammlung vom 27. Januar dankten sie allen für die gute Zusammenarbeit. Höhepunkt des vergangenen Vereinsjahrs war zweifellos die Teilnahme am «Cantars Kirchenklangfest 2015» in Tafers. Zusammen mit dem Gemischten Chor St. Silvester sang er an diesem grenzüberschreitenden Musikanlass verschiedenste Marienlieder, die man auch für Gottesdienste einsetzen kann, wie Dirigentin Simone Cotting in ihrer Bilanz unterstrich. Besondere musikalische Momente waren für sie ebenso die Mitgestaltung des 25-jährigen Priesterjubiläums von Abbé Christoph Wojtkiewicz und des feierlichen Gottesdienstes in der Weihnachtsnacht mit einem Streicherensemble. Auch im neuen Vereinsjahr packt der Gemischte Chor Heitenried verschiedene Projekte an. Am 12. Juni wird er die Firmung mit rhythmischen Liedern mitgestalten. Dabei sind Familienangehörige der Firmlinge herzlich willkommen. Am Wochenende vom 10. und 11. Dezember steht ein spezieller Anlass auf dem Programm: Zum ersten Mal führen die fünf Chöre der Seelsorgeeinheit Sense Mitte ein gemeinsames Adventskonzert durch. Dieses findet in der Pfarrkirche Heitenried statt.
Auch der Kinderchor unter der Leitung von Bernadette Werro lädt zu einem besonderen Konzert ein: Am 24. Juni wird er ein kleines Musical präsentieren; passend zur bevorstehenden Sommerpause nennt es sich «Summerferie».

 

                                                         

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü